Skip navigation

Enttäuschung an der EM in Dänemark

Nachdem in den letzten Monaten alles wie am Schnürchen gelaufen ist, musste ich mich für einmal mit einem für mich „bescheidenen“ achten Rang an der Ironman 70.3 EM in Elsinore/Dänemark begnügen.

Das Wettkampfgeschehen ist eigentlich kurz zusammenfassbar: Beim Schwimmen noch dabei, danach ging mir je länger desto mehr die Energie aus. Mit der Willensleistung gelang es mir, bis Ende Radfahren noch einigermassen dabei zu sein für den Kampf um die Podestplätze, danach war aber der Ofen definitiv aus und beim Laufen passte für meine Verhältnisse gar nichts mehr zusammen.  

Mit Siegesambitionen angereist, kann ich natürlich mit einem achten Rang nicht zufrieden sein. An diesem Tag lag allerdings einfach nicht mehr drin. So sehr der Kopf auch wollte, für einmal war der Körper nicht bereit für eine Topleistung. Der Effort vor Wochenfrist beim Sieg am Ironman 70.3 Switzerland steckte wohl doch noch etwas mehr in den Knochen, als ich mir gedacht und erhofft hatte - allerdings ist mir eine solche Doppelbelastung in der Vergangenheit immer sehr gut gelungen. Trotz diesem «Ausrutscher» und dem Ende der beeindruckenden Podest Serie (der erste Wettkampf über die Mitteldistanz seit fast zwei Jahren, wo ich im Ziel ankommend nicht auf dem Podest stand) ist mir die erste Saisonhälfte sehr gut gelungen und ich freue mich auf die zweite Hälfte, wo ich hoffentlich im gleichen Stiele weiterfahren kann. Es stehen einige spannende neue Herausforderungen an, über die ich euch in Kürze informieren werde.  

Vielen Dank nochmals für eure Unterstützung und das Daumen drücken.

Ruedi

 

Saison 2017 in Zahlen:

3. Rang Ironman 70.3 Dubai

2. Rang Tri Yas Abu Dhabi

1. Rang Ironman 70.3 Philippinen

1. Rang Ironman 70.3 Taiwan

1. Rang Duathlon SM Zofingen

1. Rang Ironman 70.3 Switzerland

8. Rang EM Ironman 70.3 Denmark